R 22- Ausstieg

Information zum Ausstieg von Kältemittel R22

Wir möchten Sie gerne über die aktuelle Situation der Kältemittel R22 betriebenen Kältemittelmaschinen informieren.

Auf Basis der Verordnung 2037/2000/EG der Europäischen Union geben wir Ihnen eine grobe Übersicht über die darin enthaltenen Ausstiegsfristen mir R22. Darüber hinaus zeigen wir die sich daraus ergebenden Möglichkeiten und die zu erwartenden Konsequenzen auf.

Dazu die Fakten im Einzelnen:

- Verbot der Verwendung von R22 in Neuanlagen seit 01.01.2001
- Verbot aller H-FCKW Kältemittel also auch R22 als Neuware ab 01.01.2010
- Verweung von Recyclingware zur Wartung/ Instandsetzung bestehender Anlagen bis 21.12.2014



Auf Basis des vorgenannten Auszuges ergeben sich für den Betrieb entsprechend nachfolgend aufgeführte Alternativen:

- A) Unveränderter Anlagenbetrieb
- B) Umrüstung auf Ersatzkältemittel
- C) Austausch der Maschine



A) Unveränderter Anlagenbetrieb:

Weiterbetreiben der bestehenden Anlagentechnik in Verbindung mit der dirket daraus resultierenden Konsequenz des vorstehend beschriebenen R22-Ausstiegsszenarios.

Vorteil: Solange die Maschine läuft, keine Investitionsnotwendigkeit

Nachteil: Bei Ausfall der Maschine werden Reparaturen immer teurer.
Investitionen sind wirtschaftlich selten sinnvoll, da bei schlechtem Wirkungsgrad das endgültige Aus der Maschine mit Ablauf der Verwendungsfrist festgelegt ist.
Bei kurzfristigem Ausfall lassen sich diese Kosten selten vermeiden.
Instandhaltungskosten steigen sprunghaft.


B) Umrüstung auf Ersatzkältemittel

Austausch von R22 und Ersatz, mittels Retrofit-Maßnahmen bzw. Drop-In-Kältemittel.

Retrofit: Austausch Öl und Kältemittel in Verbindung mit der Durchführung von konstruktiven Veränderungen an der Anlage (Austausch von Expansionsventilen, Filtern, etc.).

Drop-In: Austausch von Öl und Kältemittel; keine konstruktiven Veränderungen an der Anlage erforderlich.

Bemerkung: Projektspezifische Analysen sind im Einzelfall erforderlich. Aufgrund der vielfältigen Varianten bezüglich Maschinenspezifikation, etc. kann keine allgemeinverbindliche Aussage bezüglich der generellen Machbarkeit getroffen werden.

Vorteil: Kein Austausch der Maschine notwendig. Nur kurzer Nutzungsausfall während der Umrüstung.
Geringere Kosten

Nachteil:
Leistungseinbusen, Veringerung des Wirkungsgrades, Hoher Verschleiss aufgrund des Maschinenalters, Kurze Restlebenserwartung


C) Austausch der Maschinen

Austausch der bestehenden Anlagentechnik für Kompressionskälteerzeugung und Neuinstallation unter Berücksichtigung der projektspezifischen Anforderungen bzw. durchzuführenden Modifikationen (evtl. Systemwechsel, Wärmerückgewinnung, etc.)

Vorteil: Umrüstung kann geplant und Budgets können eingestellt werden. Nach Umrüstung wieder aktueller Stand der Technik, besserer Wirkungsgrad, niedrigere Betriebskosten.

Da die R22 Anlagen nun 10 Jahre alt sind (Verbot von Neuanlagen seit dem Jahr 2010),
haben diese einen COP von ca. 2,2. Anlagen mit heutiger Technik haben einen COP von 4,4.
Das heißt der Wirkungsgrad ist heute doppelt so hoch wie vor 10 Jahren.

Nachteil: Höhere Investitionen

Gerne sind wir bereit, Sie bei der weiteren Vorgehensweise zur Maximierung des technischen Gebrauchsnutzens ihres Anlagensystems zu unterstützen. Sprechen Sie uns an - wir freuen uns darauf.


Ihr Ansprechpartner bei Grün & Popp:

Roland Grün
Heusee 9
73655 Plüderhausen
Fon: 07181 / 99 99 50
Mail: gp@gp-info.de